XXL Lagerfläche Leipzig-Engelsdorf zur Miete

Selbstnutzer

Zur Vermietung stehen 121 Großraum Hallen zur gewerblichen und privaten Nutzung in einem XXL Business Storage. Jede Garageneinheit verfügt über eine XXL Garageneinfach und seperater Eingangstür.

60 m² Lagereinheit in Leipzig Engelsdorf zur Miete

Kurzübersicht

Gutberletstraße 20, 04316 Leipzig

600 € Miete im Monat zzgl. MwSt.

35 € Nebenkostenpauschale im Monat zzgl. MwSt.

Provision / Courtage

keine

Größe

60 m² Nutzfläche

Vermietet ab

März 2020

Raumhöhe

4,30 Meter

Anzahl Tore / Türen

1 Großraumtor / 1 Tür

Kameras und Grundstücksumzäunung

2.368,44 € p.a.

DOKUMENTE

Objektbeschreibung

Zur Vermietung stehen 121 Großraum Hallen zur gewerblichen und privaten Nutzung in einem XXL Business Storage. Jede Garageneinheit verfügt über eine XXL Garageneinfach und seperater Eingangstür.

Der gesamte Park ist umzäunt und mit Kamerasystemen gesichert.

Die Garagen eignen sich aufgrund ihrer Größe nicht nur für Handwerker, sondern auch Unternehmer wie etwa Betreiber von Foodtrucks, die Ihren Fuhrpark sichern und instand halten müssen. Aber auch  Wohnmobilbesitzer oder Vermieter die große Unterstellmöglichkeiten brauchen.

Wichtige Fakten

Großraumtor

m² Nutzfläche

EUR Kaltmiete im Monat zzgl. MwSt.

Verfügbar ab März

Genau das richtige für Sie?

Haben Sie Fragen? Wollen Sie Besichtigen ? Kontaktieren Sie uns.

Liebe Interessentin oder Interessent,
Sie sind dabei sich eine Immobilie als Kapitalanlage anzusehen. Das finden wir klasse und möchten Sie auf dem Weg begleiten! Ihr zukünftiger Mieter lernt bei dem Verkauf seiner Wohnung oft mehr als einen Interessenten kennen. Deshalb finden wir und auch der Gesetzgeber, ist es nur gerecht, dass Kaufinteressenten im Vorfeld einer Prüfung unterzogen werden sollten den sowohl Ihre Zeit auch die des Mieters sind kostbar.

Anfrage zum Objekt: XXL Lagerfläche Leipzig-Engelsdorf zur Miete

Wann passt es Ihnen zeitlich?

Ihre Arbeitssituation

Fur den Kauf einer Immobilie wird i.d.R. ein Kredit bei einer Bank aufgenommen. Fur jeden Kauf fallen Kaufnebenkosten an die sich je nach Bundesland, Maklercourtage, Notar- und Grundbuchkosten unterscheiden können. Es empfiehlt sich mindestens 20% des Kaufpreises als Eigenkapital einzubringen.

3 + 12 =

Mit dem Absenden des Formular stimmen Sie der Datenverarbeitung zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Vorteil einer Immobilie gegenüber Alternativen wie Aktien oder anderen Wertanlagen?

Immobilien gelten als wertbeständig und inflationssicher. Wer im Alter eine schuldenfreie Immobilie hat, kann dort mietfrei wohnen oder diese vermieten und hat mehr von seiner Rente. Darüber hinaus gewähren Immobilien steuerliche Vorteile und es gibt zinsverbilligte Darlehen oder Zuschüsse wie beispielsweise von der KfW-Bank.

Zu beachten ist allerdings regional sehr unterschiedliche Wertentwicklung. Diese sollte im Vorfeld von einem Spezialisten bewerten werden.

Welchen Vorteil bringt eine vermietete Wohnung?
Vermietete Wohnungen sind meistens günstiger als bezugsfreie Wohnungen. Darüber hinaus können Sie ab dem Kauf mit festen Mieteinnahmen rechnen.
Welches Risiko muss ich für mich einschätzen?
Wie alle Anlagen und Investments, sind auch Immobilien mit einem gewissen Risiko verbunden, dass Sie selber für sich abwägen müssen. Erwerben Sie jedoch eine Immobilie in Großstädten in der die Nachfrage nach Wohnraum höher als das Angebot ist, können Sie das Mietausfall Risiko selber besser einschätzen.
Welche rechtlichen Auswirkungen muss ich beachten?
Der Immobilienmarkt wird zunehmend gesetzlich strenger reguliert. Mietpreisbremse und Mieterschutz sollen vor Gentrifizierung, also der Verdrängung bestehender Langzeitmieter durch Umwandlung in Wohnungseigentum schützen. Dabei lässt sich längst erkennen, dass die Nachfrage nach Wohnung mit dem Bau neuer Wohnungen nicht mithalten kann. Somit ist auch bei moderaten Mietsteigerungen mit einer höheren Wertsteigerung zu rechnen die der Gesetzgeber bisher nicht regulieren möchte.
Wieviel Eigenkapital benötige ich ?
Der Eigenkapitalbedarf hängt grundsätzlich von der eigenen Bonität und der Immobilie ab die erworben werden soll. Es empfiehlt sich jedoch mit 15 bis 20 % der Kaufsumme zu kalkulieren.
Kommen neben dem Kaufpreis noch weitere Kosten auf mich zu?
Bei dem Erwerb einer Immobilie ist immer mit Nebenkosten zu rechnen. Diese setzten sich prozentuell zum Kaufpreis zusammen und sind in der Regel ca. 2 – 8 Wochen nach Unterschrift des Kaufvertrages zu bezahlen.

• Notar und Grundbuchkosten : ca. 2 %
• Grunderwerbssteuer : variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 – 6,5 %
• Vermittlungsgebühr für den Makler : maximal 7,14 %

Welche Steuervorteile habe ich ?
Gegenüber Anlagen wie zum Beispiel Aktien, bieten Immobilien den Vorteil das die Afa (Absetzung für Abnutzung) jährlich mit 2% des Immobilienwertes abgeschrieben werden kann. Für Gebäude die vor 1925 errichtet wurden, sogar mit 2,5%. Zu beachten ist das der Immobilienwert nicht dem Kaufpreis entspricht da Sie den Wert der Immobilien von dem des Grundstücks trennen müssen. Kaufnebenkosten, Mietkosten, Verwaltungskosten etc. können ebenfalls von den Mieteinnahmen abgesetzt werden.

Doch Achtung! Verkaufen Sie Ihre Wohnung innerhalb der 10 Jährigen Haltefrist, wird Ihnen die abgeschriebene Afa als Gewinn wieder steuerlich zugerechnet!

Welche Steuer fallen im Laufe der Haltedauer für mich an?
Für den Besitz von Immobilien erhebt der Staat quartalsweise die Grundsteuer. Die Berechnung ist komplex und hängt von teilweise regionalen unterschiedlichen Faktoren ab. Ihr Finanzamt teilt Ihnen rechtzeitig Höhe und Zahlungsziel mit.
Warum soll ich eine Wohnung 10 Jahre im Bestand halten?
Der Staat erlaubt sich eine Spekulationssteuer für Verkäufer von vermietete Wohnungen zu erheben die unterhalb von 10 Jahren gehalten wurden. Ist eine vermietete Immobilie mehr als zehn Jahre im Eigentum und wir dann verkauft, fällt grundsätzlich keine Spekulationssteuer an.
Was sind nicht umlagefähige Kosten?
Als nicht umlagefähige Kosten bezeichnet man die Aufwendungen für eine Immobilie die nicht auf den Mieter umgelegt werden dürfen. Dies können beispielweise Kosten für die Hausverwaltung oder Instandhaltungsrücklage sein. Diese Kosten sind vom Eigentümer selber zu bezahlen, decken sich in der Regel aber aus den Mieteinnahmen.